Ellerndorfer Wacholderheide: Hohe Pflegekosten



Die Ellerndorfer Wachholderheide befindet sich in einem sehr guten bis guten Erhaltungszustand, urteilte Dr. Burghard Wittig von der Unteren Naturschutzbehörde beim Landkreis Uelzen auf der jährlichen Mitgliederversammlung des Vereins zur Erhaltung der Ellerndorfer Wachholderheide e.V. und wies in diesem Zusammenhang auf die große Bedeutung von Pflegemaßnahmen für den Fortbestand der Heidefläche hin. Außerdem informierte er die Versammlung über die geplante Ausweisung eines Landschaftsschutzgebietes für die Heidefläche und über den Stand des Verfahrens.

Zuvor hatte die Vorsitzende des Vereins, Ilse Holst, in ihrem Rechenschaftsbericht die durchgeführten Pflegemaßnahmen aufgezählt, insbesondere das kostspielige so genannte „Schobbern“ erläutert: dabei werden mit einem speziellen Gerät das abgestorbene Heidekraut und die Humusschicht abgetragen und so die Verjüngung der Heide gefördert. Durch das Aufbringen des Schobbergutes mit den darin befindlichen Samen auf die neue Erweiterungsfläche von ca. 2 ha wird auch dort neue Heide begründet.

Neben anderen Pflegemaßnahmen, wie zum Beispiel Mähen von Teilflächen oder Entnahme einzelner Wachholder, berichtete die Vorsitzende darüber, dass im Eingangsbereich zur Heidefläche einige Kiefern und Birken geschlagen wurden, wodurch ein schöner Blick auf die Fläche entstanden sei, und dass der Weg bis zum Bienenzaun hergerichtet wurde, damit jetzt auch Besuchern mit einer Gehbehinderung die Möglichkeit des Heidebesuches gegeben sei.

Mit dem Schäfer wurde ein Vertrag abgeschlossen, damit zur Hauptbesuchszeit die Schafherde in der Fläche präsent ist, was sich viele Besucher wünschen.

Kassenführer Ralf Rusko berichtete, dass für die durchgeführten Maßnahmen in 2013 insgesamt 12.000 € aufgewendet wurden und für weitere notwendige Pflegemaßnahmen finanzielle Mittel vorhanden seien. In diesem Zusammenhang wurde ausgeführt, dass die Planung der Fahrradständer leider noch nicht durchgeführt werden konnte wegen der hohen Kosten für die Pflegemaßnahmen, die von vielen Besuchern unterschätzt würden.

In der Versammlung wurde turnusgemäß der neue Vorstand wie folgt gewählt:
1. Vorsitzende: Ilse Holst
2. Vorsitzender: Werner Harneit
Kassenführer: Ralf Rusko
Schriftführer: Götz Schimmack.

Götz Schimmack

 

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag

Götz Schimmack


Unabhängig, Mitglied im Gemeinderat Suderburg

Götz Schimmack schreibt regelmäßig Kolumnen für DIE ZEITUNG zum aktuellen politischen Geschehen.

Er wurde 2011 als Einzelbewerber in den Rat der Gemeinde Suderburg gewählt.
In seinem politischen Wirken setzt er sich für Transparenz und Bürgerbeteiligung ein.

Im Berufsleben war er Jurist bei der Bezirksregierung in Lüneburg. Heute ist er Pensionär.
Schimmack ist Jäger und aktiver Wald- und Naturschützer.

Schimmacks Beiträge:

Rats-Termine