Polizei durchsucht Waldgebiet – Knochenfund



Polizei durchsucht Waldgebiet nach Spuren von vermisstem Österreicher, Anton Koschuh.

Nachdem vor gut einer Woche der Rucksack eines seit dem 22. Juli 2013 vermissten Mannes aus Graz, Anton Koschuh, an der Bahnstrecke im Bereich Suderburg gefunden worden war, durchsuchten Polizeibeamte aus Uelzen gemeinsam mit einer Polizeihundeführerin und einem Leichenspürhund bereits gestern das Waldgebiet nahe der Fundstelle zwischen Unterlüß und Räber. Bei der Suche wurden von dem Hund zwei Knochenteile gefunden.

Polizeisuche2Daraufhin suchte die Polizei Uelzen heute noch einmal das Gebiet mit Beamten der Bereitschaftspolizei und mehreren Leichenspürhunden ab. Die gut 30 Beamten und 6 Hunde, die über mehrere Stunden das Waldgebiet zwischen Unterlüß und Suderburg durchsuchten, fanden im Verlauf der Suche noch einige weitere Knochenteile sowie Handy, Laptop und eine Tasche. Diese Gegenstände können alle dem Vermissten Anton Koschuh zugeordnet werden.

Die Knochen wurden zur Gerichtsmedizin nach Hamburg gebracht, wo zunächst untersucht werden soll, ob die Knochen menschlichen Ursprungs sind. Wird dies bestätigt, werden die Knochen mit von dem Vermissten vorhandenen DNA-Material verglichen. Die Untersuchungen werden mindestens 10 Tage in Anspruch nehmen.

In dem Bereich, in welchem durchsucht wurde, wurden keine Kleidungsstücke gefunden. Die Knochen sind bereits durch Tierfraß erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden. Hinweise, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuten, liegen zum jetzigen Zeitpunkt nicht vor.

Der Fall wird von der Polizei in Uelzen weiter als Todesursachenermittlung bearbeitet.

Text und Fotos: Polizeipressestelle Lüneburg

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag