Schutz aus einer Hand für Ilmenau und Luhe

Kreisübergreifende Ökologische Station im Nordosten Niedersachsens entsteht

Die Landkreise Harburg, Lüneburg und Uelzen planen eine neue Ökologische Station im Nordosten Niedersachsens. Sie soll landkreisübergreifend die Schutzgebiete entlang der Ilmenau, der Luhe und deren Nebengewässer betreuen. Die neue Station soll dazu beitragen, typische Arten und Lebensräume in der Region zu erhalten und zu entwickeln. Dazu gehören zum Beispiel naturnahe Gewässer und ihre Auen, Moore und Feuchtwälder.

„Von der Arbeit der Ökologischen Station sollen geschützte Arten wie Kammmolch, Fischotter und Grüne Flussjungfer profitieren. Gleichzeitig wollen wir die Zusammenarbeit zwischen Verbänden, Behörden und örtlichen Akteuren in der Region stärken. Die neue Station wird ein Ort, an dem viele Wege zum Naturschutz zusammenfinden“, sind sich die Leiter der drei Naturschutzbehörden, Alexander Krüger aus Uelzen, Stefan Bartscht aus Lüneburg und Detlef Gumz vom Landkreis Harburg, einig.

Träger der Station wird der BUND Niedersachsen sein. „Mit der Einrichtung einer neuen Ökologischen Station für Ilmenau, Luhe und Nebengewässer wollen wir die Arbeit der Unteren Naturschutzbehörden in den Schutzgebieten unterstützen. Ein kooperatives Miteinander mit allen Beteiligten in der Region ist uns wichtig, denn nur gemeinsam können wir die Arten- und Lebensraumvielfalt langfristig erhalten. Mit der neuen Ökologischen Station wird der Niedersächsische Weg vor Ort weiter Gestalt annehmen“, betont Susanne Gerstner, BUND-Landesgeschäftsführerin.

Das Konzept für die neue Station soll bis zum Herbst 2021 fertig gestellt sein und wird dann beim Land Niedersachsen eingereicht. Kernaufgaben werden die Planung und Durchführung von Pflege-, Entwicklungs- und Artenschutzmaßnahmen sein. In den kommenden Wochen arbeiten der BUND und die Unteren Naturschutzbehörden der Landkreise Uelzen, Lüneburg und Harburg gemeinsam die Schwerpunkte der zukünftigen Gebietsbetreuung aus und stimmen die künftigen Aufgaben der Station ab. Regionale Naturschutzvereine und Landnutzergruppen, wie Land- und Forstwirtschaft, Unterhaltungsverbände, Flächeneigentümer*innen und Jägerschaft werden dabei frühzeitig in die Planung einbezogen.

Hintergrund:

Das Land Niedersachsen hat sich im Niedersächsischen Weg verpflichtet, zur Förderung des europäischen Schutzgebietssystems Natura 2000 mehr als 100 Millionen Euro an zusätzlichen Mitteln bereitzustellen. Damit sollen Managementmaßnahmen für die Jahre 2021-2024 finanziert werden. Die Mittel dienen unter anderem der Gründung von 15 weiteren Einrichtungen zur Gebietsbetreuung.

Weitere Informationen:
Zu den BUND-Einrichtungen: www.bund-niedersachsen.de/bund-einrichtungen
Zum Niedersächsischen Weg: www.bund-niedersachsen.de/allianz-fuer-artenschutz

Kontakt: Susanne Gerstner, Geschäftsführerin, BUND Landesverband Niedersachsen, Tel. (0175) 565 08 52, susanne.gerstner@nds.bund.net
Katrin Holzmann, Leiterin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Landkreis Lüneburg, Tel. (04131) 261 274, katrin.holzmann@landkreis.lueneburg.de
Andres Wulfes, Pressesprecher, Landkreis Harburg, Tel. (04171) 693 9706, a.wulfes@LKHarburg.de
Martin Theine, Stabsstelle Landratsbüro / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Landkreis Uelzen, Tel. (0581) 82-283, m.theine@landkreis-uelzen.de

BUND-Pressestelle: Dr. Tonja Mannstedt, Tel. (0511) 965 69-31, Mobil (0171) 359 86 76, presse@nds.bund.net, www.bund-niedersachsen.de

Titelfoto: Die Ilmenau im Stadtgebiet der Hansestadt Uelzen im Bereich der Birkenallee. Author= Oxfordian Kissuth

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.