Glasfasernetz: Verzögerungen durch Mitverlegung 

Nicht nur der eigene Glasfaserbau, auch die Mitverlegung bei anderen Bauherren hat ihre Tücken. Dies musste der Landkreis Uelzen jetzt feststellen. Entlang des Elbe-Seitenkanals hat die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung die Verlegung des Backbones für das kreisweite Glasfasernetz parallel zum eigenen Glasfasernetz mit übernommen und damit ein Bauunternehmen beauftragt. Denn es macht Sinn, dass dort die Glasfaser für den Landkreis mit verlegt wird, um Kosten und Zeit zu sparen.

Aufgrund interner Umstrukturierungen (Personalwechsel) bei der beauftragten Baufirma hat das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Uelzen jetzt mitgeteilt, dass sich die Bauarbeiten für den Landkreis um etwa 3 Monate verzögern. „Wir haben die entstandenen Probleme mittlerweile klären können“, so Martin Köther, Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Uelzen. „Die Baufirma trifft jetzt die logistischen Vorbereitungen und wird die Arbeiten Mitte Januar fortsetzen und voraussichtlich bis Mitte März abschließen können. Dabei steht die Baufirma auch in unmittelbarem Kontakt mit den zuständigen Stellen des Landkreises, um technische Details auf kurzem Wege abzustimmen.“  Für den zügigen Fortschritt der Arbeiten sei es sehr hilfreich, wenn sich die relativ milde Witterung weiter fortsetzt.

„Für das Glasfasernetz hat dies zur Folge, dass die Kunden im Südkreis voraussichtlich ab Ende März an den Pächter des Netzes, die Firma Lünecom übergeben werden. Dies bedauern wir sehr. Die Gründe liegen jedoch nicht in der Sphäre des Landkreises“, ergänzt Marlis Kämpfer, Projektleiterin für den Glasfaserausbau beim Landkreis Uelzen. Die LüneCom benötige nach Übergabe der fertigen Adressen bis zu drei Monate, um die aktive Technik zu installieren und gemeinsam mit den Kunden die notwendigen Kündigungen bei den Telekommunikationsunternehmen zu erwirken.

Das Abfragetool für die Cluster 4 und 6, die von der Firma Wiesensee ausgebaut werden und zum großen Teil fertiggestellt sind, wird entsprechend geändert. Auch die Kundenhotline gibt Auskünfte zum Zeitplan telefonisch unter 0581 82-8000 und per E-Mail unter glasfaser@landkreis-uelzen.de.

Der Glasfaserausbau im Landkreis wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und das Land Niedersachsen gefördert. Projektträger des Bundesförderprogramms ist die „atene Kom“. Zudem wird die Infrastrukturmaßnahme über die NBank finanziert, die sowohl den Landeszuschuss abwickelt als auch eigene Darlehen bereitstellt.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.