Corona: Todesfall steht nicht im Zusammenhang mit Impfung

Nach dem Todesfall einer Frau, die sich in der vergangenen Woche am Vortag ihres Ablebens gegen das Coronavirus hatte impfen lassen, liegt inzwischen das Obduktionsergebnis vor.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Lüneburg, die eine Obduktion angeordnet hatte, ist nach dem Ergebnis der rechtsmedizinischen Untersuchung ein ursächlicher Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Todesfall ausgeschlossen.

Dazu Landrat Dr. Heiko Blume: „Für die geplante Fortsetzung der Impf-Kampagne als Baustein einer weiteren nachhaltigen Bekämpfung der Corona-Pandemie ist dies eine wichtige Nachricht, auch wenn sie die betroffene Familie bzw. die Angehörigen der Frau, denen ich nochmals mein Mitgefühl ausspreche, nicht trösten kann.“

Die Impfung sei neben der Einhaltung der Abstand- und Hygieneregeln die wesentliche Säule, um die Pandemie besiegen zu können.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.