Widerstand nimmt „Fahrt auf“



Liebe Mitglieder und Unterstützer der Bürgerinitiative Suderburgerland

wir wünschen euch allen ein gesundes und frohes Neues Jahr und viel Elan bei den kommenden Aktionen im Zusammenhang mit den Bahnplänen.

Nach einer kurzen weihnachtlichen Verschnaufpause nimmt der Widerstand wieder „Fahrt auf„. Einige mögen denken, um den Widerstand zu den geplanten Aus-und Neubau von Bahntrassen ist es ruhig geworden. So ist es aber nicht.

Wir möchten euch einen kurzen Abriss der bisherigen Abläufe in Sachen Bahn-Alternativen geben:

Im November und Dezember haben wir uns in Bad Bevensen, bzw. Uelzen die Breimeier-Alternative vorstellen lassen. Für alle, die mit der Breimeier-Alternative nichts anfangen können hier einige Erläuterungen dazu. Herr Breimeier ist ein pensionierter Bahn-Ingenieur, der jetzt in Bad Bevensen wohnt. Er war einer der Planer der ursprünglichen Y-Trasse. Diese hält er aber heute nicht mehr für passend und hat eine weitere Alternativ-Planung zur Abfuhr des Güteraufkommens im Hafen-Hinterland erstellt.

Weiterhin waren wir von der Bundestagsabgeordneten Kirsten Lühmann zur Vorstellung ihrer Alternativ-Variante(n) im Hundertwasserbahnhof in Uelzen eingeladen. Diesen Termin haben wir auch gerne wahrgenommen. Da sie, u. a. den Ausbau der Strecke Hamburg-Hannover vorschlägt, unterstützen wir diesen Teil Ihrer Variante nicht.

Zwischenzeitlich erhielten wir Nachricht vom niedersächsischen Verkehrsministerium, das ein Moderator für das Dialogverfahren gefunden worden ist. Mit einem beigefügten Schreiben stellte sich die Agentur vom Hoff kurz als Veranstalter und Planer des Dialogforums vor. Diesen Brief haben wir am 10.12.2014 auf der Samtgemeinderatssitzung dem Samtgemeinderat vorgelegt. Aufgrund verschiedener Äußerungen anwesender Kommunalpolitiker nach der Sitzung haben wir uns zu dem Leserbrief in der AZ veranlasst gefühlt. Leider stimmen die Meinungen unserer Kommunalpolitiker nicht in allen Punkten mit den gesteckten Zielen unserer BI überein.

Ein Treffen aller Bürgerinitiativen der betroffenen Trassen im Dezember in Soltau hat ein gegenseitiges Kennenlernen und Ausloten der unterschiedlichen Positionen zur Aufgabe gehabt.

Zu einem weiteren Treffen am 7.1.2015 in Hünzingen bei Walsrode wurde die Agentur vom Hoff als Moderator von den Bürgerinitiativen eingeladen. Das Angebot der Vorstellung zur Vorgehensweise während des Dialogforums wurde von der Agentur vorgeschlagen. Dieses Angebot ist dankend angenommen worden.

Leider war diese Vorstellung sehr grob. Es konnten von Seiten des Veranstalters bislang noch keine festen Termine und Tagungsorte und konkrete Einzelheiten bekannt gegeben werden.

Wie bereits vielen durch die Medien bekannt ist, soll das Forum mit 80 Personen besetzt werden. Davon aber leider nur 10 Teilnehmer aus allen Bürgerinitiativen und -gruppierungen. Gegen diese geringe Anzahl ist von Seiter der BI´s bereits massive Kritik geübt und eine Erhöhung der Teilnehmer gefordert worden. Die genaue Anzahl welche Teilnehmer aus anderen Bereichen (Bahn, Land Niedersachsen, Stadt Hamburg, Stadt Bremen, Hafengesellschaft, BUND, Nabu, IHK etc.) zugelassen werden sind noch in Planung.

Unter www.dialogforum-schiene-nord.de werden laufend weitere Einzelheiten veröffentlicht.

Wie der Umgang von Bahn, Bund und Land mit Gemeinden und Bürgern an Bahnstrecken tatsächlich sein kann gibt es u.a. bei der sogenannten BETUWE-Linie zu sehen. Wer sich einen eigenen Eindruck davon verschaffen möchte, dem empfehlen wir folgende Informationsseiten im Internet:

www.betuwe-niederrhein.de

www.betuwe-voerde.de

Die Versprechen an Bürger und Gemeinden wurden dort, so die vorliegenden Informationen, nicht eingehalten.

Am 13.1.2015 findet das nächste Treffen aller BI´s in Hünzingen statt um die weitere Vorgehensweise im Dialogverfahren zu besprechen. Dabei ist von unserer BI wieder besondere Aufmerksamkeit gefordert, da wir die einzige BI sind, die gegen den Neubau von Trassen im Landkreis Uelzen und den Ausbau der Bestandsstrecke Hamburg-Hannover sind. Zudem fordern wir, dass die sogenannte Breimeier-Alternative mit in das Dialogverfahren aufgenommen wird.

Begleitend zu den 8 ganztägigen Sitzungsterminen des Dialogforums ist es geplant mit allen BI´s Protestaktionen unterschiedlicher Art zu veranstalten.

Wir werden Euch informieren sowie sich neue Sachverhalte ergeben und Aktionen geplant sind.

Michael Gaede-Kelle / Eberhard Lindloff / Eckhard Foth / Doris Kelle

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag

Die Bürgerinitiative SuderburgerLand lehnt sowohl die geplanten Neubautrasse Ashausen–Unterlüß als auch die Trasse Ashausen–Suderburg ab.

Vor allem lehnt die Bürgerinitiative SuderburgerLand aber den geplanten Bestandsstreckenausbau der Trasse Hamburg–Hannover entschieden ab.

In diesem Punkt nimmt sie eine Sonderstellung innerhalb des Widerstandes ein, der größtenteils den Ausbau der Bestandsstrecke fordert.

Suderburg wäre von beiden Maßnahmen direkt und massiv betroffen. Die BI fordert deshalb die Verlagerung des evtl. steigenden Güterverkehrs gleichmäßig auf alle Strecken. Das vorhandene Netz gehört auf den Prüfstand...

Der Gemeinde- und Samtgemeinderat wurde mehrfach aufgefordert, die gefasste Resolution zum Ausbau der Bestandstrecken, insbesondere der Strecke Hamburg–Hannover, zurückzunehmen.

Ansprechpartner sind:
Michael Gaede-Kelle, Suderburg
Eberhard Lindloff, Hamerstorf
Doris Kelle, Suderburg
Eckhard Foth, Hamerstorf

Terminkalender

  • no upcoming events