Weitere Schritte zur Breitbandversorgung



In Dreilingen und anderen Orten: Landkreis geht weitere Schritte zu einer besseren Breitbandversorgung

Der Landkreis Uelzen hat das Ziel, dass in den nächsten fünf Jahren die Wünsche nach sehr schnellem Internet erfüllt werden können. Hierzu finden zur Zeit Verhandlungen mit potentiellen Pächtern eines Glasfasernetzes statt, dessen Errichtung der Landkreis plant. Nach positivem Abschluss der Verhandlungen und entsprechenden Beschlüssen in den Gremien kann die Baumaßnahme im nächsten Jahr beginnen.

Eine weitere Möglichkeit für schnelles Internet hat der Landkreis schon vorab genutzt: In den Ortschaften Dreilingen, Niebeck, Wichtenbeck, Woltersburg und Pieperhöfen sowie kleinen Teilen von Ebstorf und Bad Bodenteich werden verschiedene Telekommunikationsanbieter auf eigene Rechnung bis Ende 2014 die Infrastruktur für schnelleres Internet bereitstellen. Dies ist möglich, weil die EU und der Landkreis Zuschüsse zahlen, um die Wirtschaftlichkeitslücke zu schließen. Es handelt sich bei diesen ausgewählten Orten um Gebiete mit einer relativ geringen Anzahl von Haushalten und damit hohen Investitionskosten, in denen eine Mindestanzahl von Gewerbebetrieben angesiedelt sind. Der Landkreis Uelzen bezuschusst die Versorgung mit ca. 86.000 Euro. Die Telekommunikationsunternehmen Telekom und KomNEXX haben sich aufgrund eines Interessenbekundungsverfahrens beim Landkreis für die Realisierung der Maßnahmen qualifiziert und werden in den betroffenen Gebieten in Bürgerversammlungen ausführlich über die Maßnahmen und die sich ergebenden Perspektiven für die Bevölkerung informieren.

„Es freut mich sehr, dass die Interneterschließung mit hohen Bandbreiten vorangeht, zum Beispiel in Ortschaften wie Dreilingen, Niebeck und Wichtenbeck. Unsere Arbeit trägt damit Früchte. Bau und Verpachtung eines eigenen Glasfasernetzes würden der Breitbandversorgung den entscheidenden großen Schub geben. Daran arbeiten wir mit Hochdruck„, so Landrat Dr. Heiko Blume.

 

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag