Jakobsweg



 

Via Scandinavica: Mitten durch Suderburg

Jakobswege haben Pilger vor allem im Mittelalter zum Ziel nach Santiago de Compostela nahe der spanischen Atlantikküste geführt, zum Grab von Jakobus dem Älteren. Man hat in hiesigen Archiven Aufzeichnungen entdeckt und in mittelalterlichen Gräbern Muscheln gefunden, die darauf hinweisen, dass gerade auch durch unsere Gegend Pilger aus dem Norden zu den größeren Pilgerströmen in Süddeutschland, in Frankreich und in Nordspanien gestoßen sind.

Die Wanderbewegung hat durch die Wiederentdeckung der Jakobswege in den letzten Jahren einen großen Aufschwung genommen. Hier in unserer Gegend haben sich Ingeborg Helms und Rainer Schimmel um den genauen Wegverlauf gekümmert und die Strecke mit dem Wegzeichen (Muschel auf blauem Untergrund sowie gelbe Richtungspfeile) versehen. Von Lübeck nach Lüneburg kommend verläuft die Strecke über Bienenbüttel, Medingen, Ebstorf, Suderburg nach Eschede in den Landkreis Celle bis schließlich ins Thüringische, wo mehrere andere Wege sich vereinen.

Der Abschnitt von Gerdau nach Suderburg wurde kürzlich von Rainer Schimmel und Jürgen Wrede im Verlauf aktualisiert. Nun geht es nicht mehr durch Graulingen und über die Bahnhofstraße, sondern von Böddenstedt nach Hamerstorf und von dort auf schönem Nebenweg zur Holxer Straße, dann weiter zur St. Remigius Kirche. Übrigens: Jakobswege sind nur von Nord nach Süd markiert, die Muschel zeigt bei Abzweigungen in die einzuschlagende Richtung.

Erste Jakobspilger waren schon im Ort. Suderburg und Hösseringen bieten sich als günstige Übernachtungsorte an. In nächster Zeit soll es eine Andachts- und Pilderwanderung geben, an einem Sonntagmorgen von der Kirche Gerdau nach Suderburg. Näheres bitte den kirchlichen Nachrichten entnehmen!

Jürgen Wrede

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag