Suderburg gehört nicht mehr zum Landkreis Uelzen!



Soeben erreicht uns eine Pressemitteilung des Uelzener Landrates Dr. Heiko Blume.
Verfasst wurde sie gemeinsam durch den Landkreis Uelzen, den Hamburger Verkehrsverbund und der metronom Eisenbahngesellschaft mbH

Darin heißt es:

Die Metropolregion wächst weiter zusammen:
HVV-Übergangstarif für Pendler aus dem Landkreis Uelzen

Für Pendler aus dem Landkreis Uelzen nach Hamburg wird die Mitbenutzung der Verkehrsmittel des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) einfacher und billiger: Am 1. Januar 2014 treten für metronom Kunden mit Zeitkarten günstige Übergangstarife in Kraft. Statt zweier Tickets ist dann in den meisten Fällen nur noch eine Fahrkarte für die Fahrt mit dem metronom und die Weiterfahrt im HVV-Netz notwendig. Die Preisersparnis liegt bei durchschnittlich 15 Prozent. Der Landkreis Uelzen trägt die mit dem Übergangstarif entstehenden Kosten für den Bereich des Bahnverkehrs. Des Weiteren gilt der Übergangstarif auch für den Busverkehr im Bereich der Stadt Uelzen für den diese die Kosten trägt.

Ein entsprechender Vertrag wurde heute im Kreishaus von Landrat Dr. Heiko Blume, den metronom Geschäftsführern Jan Görnemann und Frank Höhler sowie HVV-Geschäftsführer Lutz Aigner und HVV-Prokurist Matthias Wiarda unterzeichnet.

Für die Strecke von Uelzen, Bad Bevensen oder Bienenbüttel nach Hamburg werden die HVV-Zielbereiche „Großbereich Hamburg“, „Harburg“ (alle Großbereichstarifzonen südlich der Elbe), „Winsen“ (Tarifzone 707) und „Lüneburg“ (Tarifzone 807) angeboten. Wer die HVV-Nutzung nicht wünscht, kann sich natürlich auch weiterhin auf die reine Bahnfahrkarte beschränken.

Lutz Aigner, Sprecher der Geschäftsführung des Hamburger Verkehrsverbundes: „Unser Übergangstarif ist ein attraktiver Service für die Pendler aus dem Umland. Wenn die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel einfach und preiswert ist, lassen mehr Menschen das Auto stehen und entlasten damit die Umwelt.„

„Der metronom verbindet Uelzen stündlich mit den Großstädten Hamburg und Hannover. Durch den neuen Übergangstarif wird die Anbindung an die Metropolregion Hamburg noch unkomplizierter und darauf freuen wir uns gemeinsam mit unseren Fahrgästen“, ergänzt Jan Görnemann, technischer Geschäftsführer der metronom Eisenbahngesellschaft mbH.

Der Fahrkartenverkauf erfolgt ab dem kommenden Jahr über die Verkaufsstellen und Automaten des metronom und der Deutschen Bahn. Hier wird es auch HVV-Flyer mit näheren Informationen über das neue Angebot und Preisangaben und -vergleiche geben.

„Mir ist es wichtig, mit dem HVV-Übergangstarif wesentliche Erleichterungen für die Hamburg-Pendler aus dem Landkreis Uelzen zu schaffen“, so Landrat Dr. Heiko Blume.

So, so… wesentliche Erleichterungen für „Pendler aus dem Landkreis Uelzen„. Von Suderburg allerdings kein Wort. Haben wir keinen Bahnhof mehr? Fahren von diesem Bahnhof nicht täglich Pendler und Studenten auch nach Hamburg? Oder gehören wir vielleicht nicht mehr zum Landkreis?
Und bitte wo waren unsere Kreistagsabgeordneten, als die Entscheidung gefallen ist, Suderburg nicht mit in den Verbund aufzunehmen???

Wie kann es sein, das die Bürger der Samtgemeinde Suderburg über einen Berg Steuern (Kreisumlage) einen Teil des Projekts mitfinanzieren, an den Vergünstigungen aber nicht teilhaben dürfen???
Das ist eine mittelschwere Sauerei, Herr Dr. Heiko Blume, und solange die nicht revidiert wird, sind Sie für Suderburg nicht mehr mein Landrat!

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar


ADLER
07/01/13

Der Landkreis erhält in 2013 von der Gemeinde Suderburg ca. 148.000 € mehr an Kreisumlage als in 2012, nämlich insgesamt 1.335.000 €, aber er läßt die Gemeinde beim HVV Übergangstarif außen vor.
Man begreift es nicht: Suderburg als südlichster Uelzener Bahnhof der Metropolregion wird abgehängt, der Metropole nähere Bahnhöfe werden gefördert, obwohl es doch gerade umgekehrt sein müßte, nämlich den Pendlern aus den am weitesten entfernten Bahnhöfen müsste geholfen werden.

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag