Reaktion auf Pressemitteilung des Aktionsbündnis Schutz der Ostheide



Sehr geehrter Herr Kaune, Sie haben eine Pressemitteilung verteilt, angeblich herausgegeben von 16 Bürgerinitiativen einschl. BUND und NABU, per E-Mail verteilt. Diese wurde am 21. Mai 2015 von Eckehard Niemann u. a. an den BUND in Lüneburg weitergeleitet (siehe hier). Darin fordert der BI-Vertreter Friedrich Bodin u. a. den Bau der „Alpha-Variante„ (dreigleisiger Ausbau der DB-Bestandsstrecke Lüneburg-Uelzen). Die von Ihnen unterschriebene Mitteilung endet mit dem Satz „Diesen Forderungen schließen sich 16 Bürgerinitiativen, BUND und NABU an.„ Ich möchte, was den BUND betrifft, dieser Aussage energisch widersprechen. Hier in Lüneburg (diese Region wäre von der „Alpha-Variante„ betroffen) ist uns BUND-Aktiven und den örtlichen Vorstandsmitgliedern von dieser Pressemitteilung nichts bekannt. Die Aussage Pro-Alpha-Variante wird vom BUND nicht generell geteilt, die Meinungen über die beste Lösung des künftig zu bewältigenden Güterverkehrs gehen auch in unserem Verband auseinander. Nach unseren Informationen wären von den Auswirkungen einer Alpha-Variante ca. 35.000 Menschen betroffen (etliche Häuser, vor allem an der Bestandsstrecke im Kreis Uelzen, müssten weichen) und die Eingriffe in Natur und Landschaft wären gewaltig. Der BUND Regionalverband Elbe-Heide hat – was die Bewältigung des Hamburger Hafen-Hinterlandverkehrs betrifft – bisher nicht eindeutig Position bezogen.

Daher möchte ich Sie und Ihre Mitstreiter auffordern, künftig nicht mehr zu behaupten, der BUND sei generell für eine bestimmte Trassenvariante. Unser Verband möchte für sich selber sprechen. Darüber hinaus würde uns interessieren, wer vom BUND diese Pressemitteilung unterzeichnet hat, sie gilt jedenfalls nicht generell für alle BUND-Gruppen. Übrigens steht nach meiner Kenntnis – ebenfalls im Widerspruch zu Ihren Behauptungen – auch der örtliche NABU der Alpha-Variante sehr kritisch gegenüber. Daher sende ich auch der NABU-Kreisgruppe Lüneburg eine Kopie von dieser Nachricht. Für Ihr Anliegen, die Hafenhinterland-Trasse Ashausen-Suderburg bzw. -Unterlüß verhindern zu wollen, habe ich Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

 i. A. Thilo Clavin
BUND Regionalverband Elbe-Heide

 

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag