Oberschule Suderburg, wie geht es weiter?



Der Kreistag in Grünhagen hat ohne Aussprache einstimmig für die neue Oberschule (OBS) Uelzen den Schulbezirk beschlossen. Für Holdenstedt und Kl. Süstedt überlappt sich der Bereich mit dem der OBS Suderburg, die Eltern können wählen.

Der Kreistag folgte damit dem Vorschlag der Kreisverwaltung nach einer Sonderregelung zur Stärkung Suderburgs, „da es keine weiteren aktuellen Standortgefährdungen gibt“ (Beschlußvorlage des Schul-und Kulturausschusses vom 26.2.2013).

Die Forderung des Kreiselternrates nach Bestandsschutz von fünf Jahren für alle Oberschulstandorte wurde nicht beschlossen.
Ob der „Überlappungsbeschluß“ für den Erhalt der OBS Suderburg ausreicht,wird sich zeigen: am 1.8. nimmt die OBS Uelzen die Arbeit auf und man darf auf die Anmeldezahlen zu den beiden Schulen gespannt sein.

Im Schulausschuß hatte der stellvertretende Bürgermeister Uelzens, Karsten Jäkel, für die CDU/FDP/RRP Gruppe (s. AZ v. 23.4.13 S.2) noch beantragt, die Wahloption zugunsten Suderburgs zu streichen. Auf die Idee, den Grundschulbereich Holdenstedt ganz und gar und ausschließlich nur der OBS Suderburg zuzuschlagen,was durchaus möglich ist,
- da Uelzen auf diesen Bereich nicht angewiesen ist,
- die Schülerbeförderung sichergestellt ist
- und eine sinnvolle Verteilung der Schüler auf die vom Schulträger angebotenen Schulen bewirkt wird
sind die Kreistagsabgeordneten bisher nicht gekommen. Man hätte vom Uelzener Kirchturm aus über den Tellerrand gucken müssen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Daß von Herrn Jäkel und auch vom Landrat für öffentliche Fragen eines Ratsmitgliedes im Kreistag zu diesem brisanten Thema der kommunalen Schulpolitik auf ein privates Gespräch mit diesem verwiesen wird (AZ vom 18.4.13 S. 2 und vom 23.4.13 S. 2),hat doch sehr erstaunt:
in einer Demokratie finden nun einmal politische Auseinandersetzungen in der Öffentlichkeit statt. Daraus folgt: wer schlechte Argumente hat, scheut die Öffentlichkeit.

In der nächsten Schulausschußsitzung will man über die Erweiterung des Schuleinzugsbezirkes des Lessing-Gymnasiums in das Gebiet der KGS Bad Bevensen hinein entscheiden: dort will man genau das, was für das Einzugsgebiet der Suderburger OBS als unerwünscht angesehen wird.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag

Götz Schimmack


Unabhängig, Mitglied im Gemeinderat Suderburg

Götz Schimmack schreibt regelmäßig Kolumnen für DIE ZEITUNG zum aktuellen politischen Geschehen.

Er wurde 2011 als Einzelbewerber in den Rat der Gemeinde Suderburg gewählt.
In seinem politischen Wirken setzt er sich für Transparenz und Bürgerbeteiligung ein.

Im Berufsleben war er Jurist bei der Bezirksregierung in Lüneburg. Heute ist er Pensionär.
Schimmack ist Jäger und aktiver Wald- und Naturschützer.

Schimmacks Beiträge:

Rats-Termine