Mikulla: Zahlenspiele



Kapitalisierte Bedarfszuweisung im Zeichen von Zahlenspielen.

Der allgemein verordnete Jubel und die Euphorie über die kapitalisierte Bedarfszuweisung an die Samtgemeinde Suderburg sind verklungen. Es ist an der Zeit Hergang und Auswirkungen in der Samtgemeinde und den Gemeinden etwas näher zu beleuchten.

Nachdem die niedersächsische Vorgänger-Landesregierung in dieser Sache für Suderburg keine Entscheidung fällte, hat der neue Innenminister Pistorius (SPD) unbürokratisch über einen vorliegenden Maßnahmenkatalog entschieden. Darin war auch der Antrag der Samtgemeinde Suderburg enthalten. Die ministerielle Entscheidung fiel in der Samtgemeinde auf ungeteilte Zustimmung und erzeugte bei manch einem Ratsvertreter und auch bei der Verwaltung einen Euphorie ähnlichen Zustand. Dazu bestand jedoch zu keiner Zeit ein wirklicher Anlass, denn bekanntlich sind derartige Zuweisungen seitens der Landesregierung immer an Bedingungen geknüpft. Eine dieser wichtigen Bedingungen besteht darin, dass die Zuwendungsempfänger, also die bedürftigen Kommunen, die verbleibende Restschuld in einer bestimmten Zeit abgetragen und die Haushalte ausgeglichen haben müssen. Neuverschuldungen sind tabu.

Die Bedarfszuweisung beträgt 2.210.000 € auf die Gesamtschulden von 3.343.401 €, die sich in der Samtgemeinde, der Gemeinde Suderburg und der Gemeinde Eimke angesammelt haben. Wer nachrechnet kommt auf eine Zuschussquote von 66,1 %. Aber hallo, da fehlen ja 8,9 % an den 75 %, die uns von der Samtgemeindeverwaltung immer wieder genannt wurden. Immerhin sind das errechnete 297.551 €, die zu wenig aus der Landeskasse in die Samtgemeinde Suderburg geflossen sind. Die Samtgemeinde erhielt 142.497 € weniger als die Quote von 75 % erwarten ließ. Bei der Gemeinde Suderburg kamen 150.144 € und bei der Gemeinde Eimke 4.910 € weniger an.

Was war der Grund für diese Defizite? Der Grund für die verringerten Zahlungen ist in den Rücklagen der Gemeinde Gerdau zu finden. Deren Rücklagen betrugen zum Zeitpunkt der Berücksichtigung 397.371 €. Um diesen Betrag wurde die Gesamtverschuldung vermindert, denn das Land Niedersachsen behandelt die Samtgemeinde wie eine Einheitsgemeinde und somit wurden die Gerdauer Rücklagen bei der Ermittlung der zu berücksichtigenden Schulden von der Summe der Gesamtschulden abgezogen. Also: 3.343.401 € minus 397.371 € = 2.946.030 € zu veranlagende Schulden. Und nur auf diese verminderte Berechnungssumme wurden 75 % Bedarfszuweisung gezahlt. Bezogen auf die tatsächliche Verschuldung beträgt die Zuschussquote lediglich 66,1 %. Damit beträgt die von den Kommunen zu tragende Restverschuldung auch nicht 25 % sondern 33,9 %.

Fazit: die Rücklagen der Gemeinde Gerdau haben sich für die verschuldeten Kommunen erheblich nachteilig ausgewirkt. Die Mindereinnahmen aus der Bedarfszuweisung beliefen sich, wie oben dargelegt, für die Samtgemeinde auf 142.497 €, für die Gemeinde Suderburg auf 150.144 € und die Gemeinde Eimke auf 4.910 €.

Auf die Gemeinde Gerdau hatte dies keine Auswirkungen. Die Samtgemeinde hätte die Mindereinnahmen in den betroffenen Gemeinden durch einen Finanzausgleich zu einem erheblichen Teil oder ganz beseitigen können. Das Niedersächsische Finanzausgleichsgesetz bietet nicht nur eine solche Ausgleichsmöglichkeit an sondern verpflichtet beispielsweise im § 6 Abs.2 Satz 1 die Samtgemeinden mit den Schlüsselzuweisungen die Finanzkraft ihrer Mitgliedsgemeinden so auszugleichen, dass diese bei angemessener Ausschöpfung ihrer Finanzmittelquellen ihre Aufgaben erfüllen können. Das sah aber der Plan der Verwaltung nicht vor, der einem ausgewählten Gremium am 08.08.2013 vorgetragen und mit ihm diskutiert wurde. In diesem Gremium fehlten wieder einmal die Suderburger Vertreter von CDU und SPD aus dem Samtgemeindeausschuss. Sie waren vom Samtgemeindebürgermeister nicht eingeladen worden. Lediglich die beiden Fraktionsvorsitzenden Hoff (Grüne) und Pellnath (WSL) waren aus Suderburg dabei. Und die fanden in dem Plan des Samtgemeindebürgermeisters keine Sachverhalte die zu beanstanden gewesen wären. Es folgte anschließend ein gegenseitiges Schulterklopfen und das euphorisch in die Öffentlichkeit getragene Bekenntnis, dass man den Streit der Vergangenheit damit ad acta gelegt habe. Und (fast) alle Beteiligten haben sich seitdem ganz lieb. Ob Suderburgs Bürger das angesichts der drastischen Steuererhöhungen auch so sehen?

Manfred Mikulla
SPD-Beigeordneter der Samtgemeinde

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentar


bargman
03/09/14

Endlich einmal ein Politiker, der die Dinge beim Namen nennt und nicht wie unsere 4 Bürgermeister alles nur schönreden.
An keiner Stelle hat weder F. Schulz noch ein Gemeindebürgermeister davon gesprochen, dass die Samtgemeinde Suderburg ja gar nicht eine Bedarfszuweisung in Höhe von 75 % sondern nur von 66,1 % bekommen hat. Da sind ja nur 397.371,- € weniger als uns vorgegaukelt wird.
Das wären ja auch nur etwa 200.000,- € mehr für die Gemeinde Suderburg gewesen, die die Gemeindesteuern heraufsetzen musste und nicht weiß, wie sie den Ausbau des Tannrähmsringes finanzieren soll.
Die Gemeinde Gerdau reibt sich die Hände und sagt sich, die Suderburger hebbt we mol wedder richtig anscheten!
Wenn in der Gemeinde Gerdau die Regenwasserkanäle nicht mehr zu reparieren und die Gemeindestraßen alle hinüber sind, werden die Gerdauer Fürsten einer Fusion mit wem auch immer zustimmen, damit dann die Suderburger wie bei der Gerdauer Schule und der Gerdauer Turnhalle den Löwenanteil bei notwendigen Reparaturen bezahlen.
Wann wachen die Suderburger Bürgerinnen und Bürger endlich auf?


Verwaltungsfreund
03/10/14

Der Artikel ist der Ausdruck von Realitätsferne – und wohl auch von Enttäuschung über die zunehmende eigene Isolation und Bedeutungslosigkeit.

Der Verfasser sollte dankbar sein, dass ein unter seiner politischen Mitverantwortung entstandener gigantischer Schuldenberg nunmehr nahezu abgebaut werden konnte.

Dieses haben Kommunalpolitiker erreicht, die – anders als der Verfasser des Artikels – Probleme lösen und nicht neue schaffen wollen.


ansitima
03/13/14

Der Verwaltungsfreund sollte sich umbenennen, denn von der Arbeit in der Verwaltung scheint er keine Ahnung zu haben.
Der Artikel von Manfred Mikulla ist nicht realitätsfern sondern zeigt, wieviel Geld mehr hätte in die SG und die Gemeinde Suderburg fließen können.
Bei dem angesprochenen Schuldenberg scheinen beim Verwaltungsfreund Wunschdenken und Realität durcheinander zu geraten.
Die Schulden der SG Suderburg sind in der Samtgemeinde und in der Gemeinde Suderburg entstanden, als die CDU jeweils die Mehrheit hatte.
Der Verwaltungsfreund scheint völlig zu vergessen, dass Manfred Mikulla SPD-Mitglied ist und er zur SPD-WSL-Grünen-Gruppe gehörte, die in gehörigem Maß die Schulden bei der Samtgemeinde Suderburg reduziert hat.
Also lieber Verwaltungsfreund erst nachdenken und richtig recherchieren, bevor man etwas kommentiert.

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag

Andreas Paschko (ap)


Gründer und verantwortlicher Redakteur

DIE ZEITUNG wird seit 1994 kostenlos in alle Haushalte der Samtgemeinde verteilt. Sie steht für eine unabhängige, kritische redaktionelle Berichterstattung.
Gleichzeitig dient sie Vereinen, Gruppen und jedem Einzelnen der Region als Medium für unverfälschte Meinungen, Berichte und Mitteilungen.

Auf SUDERBURG-ONLINE wurden ab 1997 ausgesuchte Artikel der ZEITUNG veröffentlicht.
2012 erfolgte der Umbau zum heutigen Blog mit tagesaktuellen Berichten und Meldungen aus der Region.

Beiträge ap: