Mehrheitliche BI-Forderungen – nicht Einheitliche!



Wir möchten darauf hinweisen, das die in der Pressemitteilung „Gemeinsam in das Dialogforum Schiene Nord„ dargestellten Forderungen “mehrheitlich” und nicht einheitlich zustande gekommen sind. Das wurde bereits per Kommentar zum Artikel angemerkt, findet aber keinen Niederschlag im Pressespiegel vom Wochenende.

Deshalb unser Hinweis hier noch einmal als eigenständigen Artikel:

Wir weisen darauf hin, dass die in der Pressemitteilung „Gemeinsam in das Dialogforum Schiene Nord„ dargestellten Forderungen “mehrheitlich” und nicht einheitlich zustande gekommen sind.

Die BI Suderburgerland distanziert sich von der Aussage das die von der Bahn erbrachten Zahlen zur Verkehrsprognose “nachweisbar fehlerhaft” sind.
Diesen Nachweis können wir derzeit nicht erbringen. Fest steht jedoch, das die Zahlen veraltet und durch die Bahn nicht hinreichend erbracht sind.

Die BI Suderburgerland trägt auch die Aussage “Ausbau vor Neubau” nicht mit.
Diese Aussage impliziert den Ausbau der Bestandsstrecke Hamburg – Hannover.

Auch tragen wir zum jetzigen Zeitpunkt die Aussage zur Entlastung der Knotenpunkte nicht ganzumfänglich mit,
da wir nicht sagen können ob dies für alle Neubautrassen zutrifft. Einzig und allein zur ursprünglichen Y-Variante liegen hier Zahlen vor und haben zur damaligen Zeit dazu geführt das diese Variante den Vorzug bekam.

Fest steht für uns als BI, das der Ausbau der Bestandsstrecke hier zu keiner Entlastung führen wird.

Die von Herrn Niemann so bevorzugte Alpha-Variante ist für uns in Teilen ebenfalls nicht machbar
da sie einen Teilausbau der Bestandsstrecke beinhaltet. Teilausbau bedeutet am Ende wahrscheinlich Komplettbau.

 

Wir, als BI Suderburgerland, die einen Vertreterplatz im Dialogforum haben, möchten hier zumindest am Anfang Ergebnisoffen hineingehen und mit unseren Argumenten versuchen, die uns belastenden Ausbauvarianten abzuwenden.

 

Auch wenn die Pressemitteilung den Eindruck erweckt, das Herr Niemann Pressesprecher der Bürgerinitiativen ist, ist dies nur scheinbar so.
Herr Niemann wurde nicht von den einzelnen Bürgerinitiativen in dieses Amt gewählt und hätte diese nicht mit seinem Namen zeichnen sollen. Fairerweise hätte es heißen sollen “Walsrode d. 27.01.2015 Bürgerinitiativen”.

Dank jedoch an Herrn Niemann, das er die Verbreitung in die Medien für einen Teil der Bürgerinitiativen übernommen hat.

Eckhard Foth
Vorstandsmitglied
BI Suderburgerland

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentar


Eckehard Niemann, LBU
02/02/15

Anmerkungen zur Erklärung der Bürgerinitiative Suderburgerland:
Der Hinweis der BI Suderburgerland, dass die in der Pressemitteilung „Gemeinsam in das Dialogforum Schiene Nord“ enthaltenen Forderungen zum Dialogforum nicht einstimmig sondern mehrheitlich verabschiedet worden sind, ist richtig und ja auch entsprechend schon in der Pressemitteilung der Bürgerinitiativen enthalten.

Die Einschätzung, dass die Forderung „Ausbau vor Neubau“ den Ausbau der Bestandsstrecke zwischen Hamburg und Hannover implizieren würde, verkennt, dass diese Forderung in Verbindung mit der Forderung nach Entlastung des Knotenpunkts Hannover zwingend zu einer Ableitung des Verkehre über die Amerikalinie auf den Ostkorridor in Richtung Stendal führen würde – also zu einer Nichtbelastung auch von Suderburg im Rahmen der „Alpha-Variante“.

Die Pressemitteilung, die ich wunschgemäß lediglich weitergeleitet habe, ist deutlich überschrieben mit „Pressemeldung der Bürgerinitiativen“ (wie von der BI Suderburgerland zu Recht verlangt). An keiner Stelle wird behauptet, dass ich der Pressesprecher der Bürgerinitiativen sei. Im Anschreiben habe ich lediglich deshalb meine Adresse (richtigerweise ohne jede Funktionsangabe) angegeben, weil bei der Pressemitteilung der Bürgerinitiativen irrtümlicherweise keine Adresse und auch kein presserechtlich Verantwortlicher angegeben war. Ich habe also definitiv die Pressemitteilung nicht mit meinem Namen gekennzeichnet. Für den Dank der BI Suderburgerland für diese Verbreitung der Pressemeldung bedanke ich mich bei der BI.

Eckehard Niemann
Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz Niedersachsen e.V. – LBU
Varendorfer Str. 24
29553 Bienenbüttel

2.2.2015


ap
02/02/15

Herr Niemann hat Recht.
Die Pressemitteilung war nicht unterschrieben. Da sie mit seinem Absender hier eintraf, habe ich fälschlicherweise angenommen sie sei von ihm und ihn als Verfasser eingetragen.
Andreas Paschko

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag

Die Bürgerinitiative SuderburgerLand lehnt sowohl die geplanten Neubautrasse Ashausen–Unterlüß als auch die Trasse Ashausen–Suderburg ab.

Vor allem lehnt die Bürgerinitiative SuderburgerLand aber den geplanten Bestandsstreckenausbau der Trasse Hamburg–Hannover entschieden ab.

In diesem Punkt nimmt sie eine Sonderstellung innerhalb des Widerstandes ein, der größtenteils den Ausbau der Bestandsstrecke fordert.

Suderburg wäre von beiden Maßnahmen direkt und massiv betroffen. Die BI fordert deshalb die Verlagerung des evtl. steigenden Güterverkehrs gleichmäßig auf alle Strecken. Das vorhandene Netz gehört auf den Prüfstand...

Der Gemeinde- und Samtgemeinderat wurde mehrfach aufgefordert, die gefasste Resolution zum Ausbau der Bestandstrecken, insbesondere der Strecke Hamburg–Hannover, zurückzunehmen.

Ansprechpartner sind:
Michael Gaede-Kelle, Suderburg
Eberhard Lindloff, Hamerstorf
Doris Kelle, Suderburg
Eckhard Foth, Hamerstorf

Terminkalender

  • no upcoming events