Leserbrief: Das hält keiner mehr aus!



Seit langer Zeit verfolge ich gewollt und ungewollt die Beiträge des Herrn Borvin Wulf in der örtlichen Presse und man hält es nicht mehr aus, diese ständigen Meinungsäußerungen zu allem und jedem Thema, ob regional oder überregional. Herr Wulf wird nicht müde uns an seiner „ach so überzeugten Meinung„ teil haben zu lassen.
Letztlich die Diskussion über das am 18.01.2013 ausgesprochene Hausverbot von Herrn Luther während der Wahlveranstaltung der Grünen in Suderburg in seinem Restaurant „Carpe Diem„.

Allerdings ist das ausgesprochene Hausverbotes während einer Öffentlichen Wahlveranstaltung durch Herrn Luther nicht gerechtfertigt und widerspricht dem demokratischen Grundrecht. Außerdem hätte ich Herrn Luther als WSL-Ratsherrn etwas mehr Fingerspitzengefühl zugetraut.

Doch nun gleich wieder ein Leserbrief: Sättigungsbeilage und eine Stellungnahme: Das ist kalter Krieg.
Herr Wulf, ihre Art von englischem oder schwarzem Humor wie Sie ihn nennen, geht mitunter viel zu weit. Da muss man sich nicht wundern, wenn dann die von Ihnen genannten Personen auch mal überreagieren.

In ihrem Artikel „Das ist kalter Krieg„ schreiben Sie, ich zitiere: „1981 erhielt ich lebenslanges Einreise und Aufenthaltsverbot seitens der Staatsorgane der ehemaligen DDR„.
Da frag ich mich, warum wohl? Fragt man Google, erhält man Berichte wie zum Beispiel im Hamburger Abendblatt vom 12.06.2009. Enthalten diese doch Wahrheiten? Wenn ja, ist es doch Augenscheinlich warum Sie so etwas schreiben.

Sie beleidigen in meinen Augen die Bewohner der Bundesrepublik Deutschland, wenn Sie eine Äußerung wie; ich zitiere: Würde sie noch existieren, d.h. hätte sich die BRD die DDR 1989/90 nicht„ einverleibt„, äußern. Ich jedenfalls empfinde das als beleidigend und kann so eine Äußerung in keinster Weise nachvollziehen. Die Bundesrepublik Deutschland hat sich die DDR nicht einverleibt, sondern der sozialistische Arbeiter und Bauenstaat war nicht mehr lebensfähig und was zusammen gehörte ist wieder zusammen gewachsen, dass war letztlich der Wille der Bevölkerung.
Diese hat in der der ehemaligen DDR mit ihren Demonstrationen großen Mut bewiesen und muss sich durch Ihre Unterstellung nicht beleidigen lassen.

Kann es sein, dass Ihr extrem linkes Gedankengut und Ihre ausgesprochen abgehobene Ausdrucksweise keine normale Artikulation mehr zu lassen?

Einige Ihrer Artikel und Leserbriefe sind selbst mit einem Duden und div. Fachliteratur nur schwer zu entziffern. Wenn Sie sich schon zu allen und jedem Thema äußern müssen, wäre es schön, wenn es auch jeder verstehen könnte, das würde die Angelegenheiten deutlich verbessern. Glauben Sie mir, es ist wesentlich angenehmer wenn man sich mit seinen Mitmenschen auf Augenhöhe unter hält.

Von daher kann ich die Äußerung bei der Suderburger Bauernrechnung von unseren Dorfpastor Herrn Dittmer, wie Sie Ihn nennen, es sind unnötig viele Bäume für böse und überflüssige Leserbriefe gefällt worden, gut verstehen.

Wie Sie selber schreiben haben wir alle das Grundrecht auf frei Meinungsäußerung, die habe ich mir hiermit genommen!

Michael Gaede

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag

Andreas Paschko (ap)


Gründer und verantwortlicher Redakteur

DIE ZEITUNG wird seit 1994 kostenlos in alle Haushalte der Samtgemeinde verteilt. Sie steht für eine unabhängige, kritische redaktionelle Berichterstattung.
Gleichzeitig dient sie Vereinen, Gruppen und jedem Einzelnen der Region als Medium für unverfälschte Meinungen, Berichte und Mitteilungen.

Auf SUDERBURG-ONLINE wurden ab 1997 ausgesuchte Artikel der ZEITUNG veröffentlicht.
2012 erfolgte der Umbau zum heutigen Blog mit tagesaktuellen Berichten und Meldungen aus der Region.

Beiträge ap: