Kinderbibeltage 2013 – Wo geht’s lang?

Am Freitag, den 20.09. tönten ca. 50 Kinderstimmen durch das Gemeindehaus: „Wir wollen aufstehen, aufeinander zugehen, voneinander lernen, miteinander umzugehen….“

Thema der diesjährigen Kinderbibeltage waren die Wegweiser zum Leben, die zehn Gebote.

Anhand ganz alltäglicher Situationen der modernen Familie Liebenherr sowie anhand von biblischen Geschichten wurde den Kindern schnell deutlich, wie sehr uns die Gebote auch heute noch leiten können. Zum 4. Gebot (moderne Version): „Kinder, Eltern und Großeltern sorgt füreinander und respektiert euch“ formulierten die Kinder eigene Ideen zur Umsetzung.

„Wer meint es mit seinen Anweisungen und Ansprüchen gut mit mir und wer will nur seine eigene Macht auf Kosten anderer sichern?“ Das fragten wir uns am Samstag, als wir uns mit dem 1. Gebot beschäftigt haben.

Im 10 Gebote Rap hieß es am Nachmittag: „Mehr, mehr, mehr, her damit nur her! Haste was, dann biste was, biste was, dann kriegste was, haste nix, dann nimm dir was: Haben, das macht Spaß!“ Die Kinder hielten dagegen: „Mein Gott, das muss anders werden, das gefällt uns nicht. Hilf uns, dass wir’s besser machen, Gott erbarme dich!“ Alle sangen dann: „Ich glaube fest, dass Gott die Liebe ist und dass er an der Liebe alles misst.“ Anschließend konnten die Kinder in und um die Kirche herum an verschiedenen Stationen spielerisch die übrigen Gebote kennen lernen. Dabei gab es jeweils ein „Erinner-Dich“ für die selbst gestaltete „Gebote-Schatz-Schlampermappe“.Kibitage2

Den festlichen Abschluss fanden die Kinderbibeltage im Familiengottesdienst. Die Familien konnten erfahren, was die Kinder in den Tagen erlebt haben. Auch Familie Liebenherr war wieder dabei und fand Lösungen für den Umgang mit übler Nachrede (8. Gebot). Einen kommunikativen und köstlichen Ausklang mit Kirchencafe und Leckereien gestaltete das bewährte Catering Team.

M. Dietrich, M. Hinrichs

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.