Jonglierconvention „Schokon“ in Rostock 2015



Jonglieren – Schokolade und Spaß vom 22. bis 25.05.2015

Am Freitag, den 22. Mai 2015 haben sich drei PKWs, besetzt mit 13 Sportjongleuren, auf den Weg nach Rostock gemacht. Als alle angekommen waren, teilten wir uns auf zwei Zirkuswagen auf, die uns als Schlafplatz dienten. Jetzt konnten wir erst einmal jonglieren, bevor sich dann um 22.00 Uhr alle Conventionteilnehmer im großen Zirkuszelt versammelten und offiziell begrüßt wurden. Im Anschluss gab es drei verschiedene Sorten Stockbrot, unter anderem natürlich auch mit Schokolade.

Am nächsten Morgen gab es ab 9.00 Uhr Frühstück, bevor es dann wieder ans Jonglieren ging. Um 13.00 Uhr startete eine Schokoladenwanderung mit Schokoladenverkostung, in Richtung einer Turnhalle, da der Platz für ein paar Stunden anderweitig genutzt wurde. Als wir nun an der Turnhalle angelangt waren, stellte sich heraus, dass wir nicht in die Turnhalle konnten. So nahmen wir unsere Jongliersachen und jonglierten bei Sonnenschein und mäßigen Wind auf dem Parkplatz vor der Halle, bevor wir uns wieder langsam auf den Weg Richtung Zelt machten. Der Tag endete mit einer Fight Night, bei der drei Sportjongleure teilnahmen, Luca, Florian und Fabian, letzterer qualifizierte sich für die „Round of 8″.

Am Pfingstsonntag fanden nach einem reichhaltigen Frühstück und dem traditionellen „Pfingstmarktschnurren„ die Schokoladen-Jonglier-Spiele statt. Bei fast allen Spielen lagen die Sportjongleure auf dem 1. Platz. Nach spannenden Spielen wurde wieder jongliert und wie schon das ganze Wochenende über viel Schokolade gegessen, daher auch der Name SCHOKON. Am Abend gab es dann eine sehr gelungene Open Stage Show. Nach der Show gab es viel frisches Obst mit noch mehr Schokolade aus dem Schokobrunnen.

Nach einer langen/kurzen Nacht begann auch schon der letzte Tag. Auch an diesem Tag wurde noch fleißig jongliert und geturnt. Gegen 15.00 war es an der Zeit, sich zu verabschieden.

Fabian F.

Schokon15b

Schokon15c

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag