JHV des SPD-Ortsvereins Suderburger Land

Bei der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Suderburger Land im Kaffee Hof in Suderburg begrüßt der 1. Vorsitzende Wolfgang Hahnemann mehr als 40 % aller Parteimitglieder.
008 012 015
Zu Beginn der Veranstaltung gratuliert er den Ehepaaren Busse, Nick und Dziembowski nachträglich zur Goldenen Hochzeit und überreicht Präsentkörbe.
019 025
029
Für 40-jährige Mitgliedschaft in der SPD zeichnet Wolfgang Hahnemann Rosemarie Meyer und Benno Schermeier mit Urkunden, Ehrennadeln und Präsenten aus.

Die Ehrung für Margret Röling, die krankheitshalber nicht anwesend ist, wird nachgeholt. Außerdem überreicht der Vorsitzende dem neuen Mitglied Birgit Pichan aus Böddenstedt das Parteibuch.

Über die Schwierigkeiten, auch finanzieller Art, einen Internetauftritt des Ortsvereins zu verwirklichen, wird rege diskutiert. Um die weitere Planung unter Einbeziehung des Unterbezirks kümmern sich Kai Förstermann und der Vorsitzende.

Wolfgang Hahnemann geht in seinem Jahresrückblick auf die Europawahl, sowie die Wahl des Samtgemeindebürgermeisters am 25. Mai 2014 ein. Des Weiteren berichtet er über die Planungen von alternativen Trassen der Bahn und die dazu erfolgten Resolutionen, die Uneinigkeiten der Bürgerinitiativen und das Dialogverfahren.

Er berichtet ferner über die Wahl von Volker Schulz zum neuen Bürgermeister in Gerdau, über den Abschluss einer Vereinbarung mit dem Tourismusverein Suderburger Land, über die Aufwandsentschädigung für stellvertretende Ortsbrandmeister, die Schmutzwasserproblematik sowie die Situation der Schulen, Kitas und Krippen in der Samtgemeinde Suderburg.

Weitere Themen sind das Sportzentrum in Suderburg, ein Tauschangebot von Grundstücken zwischen Samtgemeinde und Gemeinde Suderburg, die Wegebreiten kommunaler Straßen und Wege und die Sperrung der Straße „In der Worth“ in Gerdau.

Darüber hinaus berichtet er über die Aktivitäten unseres Ortsvereins im Jahr 2014. Dazu gehört der Europawahlkampf, die Teilnahme an UB-Vorstandssitzungen, die Besichtigung der Forstsaatgutaufbereitungsanlage in Oerrel und das Grünkohlessen am 23. 11. 2014 in Bargfeld.

Der Kassenbericht von Jan Lüder fällt positiv aus, denn der SPD-Ortsverein nimmt mehr Geld ein als er ausgibt.
Die Kassenprüfer bescheinigen dem Kassenführer eine ordentliche Kassenführung. Der Antrag auf Entlastung des Kassenführers sowie des gesamten Vorstandes wird einstimmig genehmigt.

Bei den anstehenden Neuwahlen unter Leitung von Ulrich Mietzner wird der 1. Vorsitzende Wolfgang Hahnemann einstimmig wiedergewählt.
Außerdem werden folgende Vorstandsmitglieder einstimmig bzw. mit wenigen Enthaltungen gewählt: Hans-Jürgen Drögemüller und Ulrich Mietzner (stellv. Vorsitzende), Karsten Bayer (Kassenführer) und Dirk Schröder (Schriftführer).

Während der Auszählungen berichtet Karl-Heinz Köhler über einen zum Trassenbau der Bahn gebildeten Arbeitskreis, sowie über die Auswirkungen auf Umwelt und Natur.
Das gestartete Dialogverfahren stellt für ihn nur eine Alibi-Veranstaltung dar.

Als Beisitzer im Vorstand werden 8 Genossinnen und Genossen aus der Versammlung vorgeschlagen.

Gewählt werden folgende 6 Beisitzerinnen bzw. Beisitzer:
Birgit Pichan, Kai Förstermann, Irmgard Nick, Manfred Mikulla, Werner Meumann und Gabi Behn.

Zum neuen Kassenprüfer wird Benno Schermeier einstimmig gewählt, da Gabi Behn ausscheidet.

Für den Unterbezirksparteitag am 18. April 2015 in Uelzen werden folgende Delegierte gewählt: Birgit Pichan, Karsten Bayer, Irmgard Nick, Hans-Jürgen Drögemüller und Manfred Mikulla.
Ersatzdelegierte sind Kai Förstermann, Jan Lüder und Manfred Nick.

Für den Spätsommer plant der Ortsverein eine gesellige Veranstaltung zu der Kandidatinnen und Kandidaten eingeladen werden sollen, die Freude an der Gestaltung der Kommunalpolitik haben.

Die Versammlung beschließt nach einem Bericht von Manfred Mikulla und anschließender Diskussion einstimmig folgende Resolution:
1. Der SPD-Ortsverein Suderburger Land unterstützt die Absichten des Baus eines Radweges zwischen dem Suderburger Kreisel und Stadensen.
2. Der SPD-Ortsverein Suderburger Land bittet die Gemeinde Suderburg, sich für den Bau des Radwegs zu entschließen und ihrerseits die nötigen Voraussetzungen für die Umsetzung der Maßnahmen zu treffen.

Mit einem allgemeinen „Klönschnack“ endete die Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Suderburger Land.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.