Jahreshauptversammlung und Körpersprache



Arbeitskreis

Die Regularien der Jahreshauptversammlung des Arbeitskreises Land­frauen Uelzen mit Begrüßung, Rückblick auf die Veranstaltungen und Fahrten der vergangenen Saison und einem Kassenbericht mit an­schließender Entlastung konnten zügig abgehandelt werden, so dass Ingeborg Pflicht nicht allzu lange auf ihren Einsatz warten musste.

Ingeborg Pflicht, gelernte Gymnasiallehrerin, referierte über Körper­sprache, also nonverbale Kommunikation. Körpersprache ist uns allen angeboren. Anders als unsere Sprache müssen wir sie nicht mühsam lernen. Körpersprache gleicht sich weltweit, wobei sich Unterschiede bei den verschiedenen Mentalitäten zeigen.

Begrüßungsrituale zum Beispiel sind Relikte aus der Urzeit, wo es nur um die Frage ging Angriff oder Flucht, hat mein Gegenüber eine Waffe? Mit lebhaften Beispielen führte Ingeborg Pflicht vor, ob eine Begrüßung wirk­lich herzlich ist oder ob es da doch eine Abneigung gibt.

In zwei bis sieben Sekunden hat unser Unterbewusstsein entschieden, ob wir unser Gegenüber sympathisch oder unsympathisch finden. Es kann daher nicht schaden, wenn wir etwas über unsere Wirkung wissen und sie eventuell sogar verbessern können.

Es geht bei der Körpersprache also um Wirkung und Wahrnehmung. Unsere Wirkung auf andere erreichen wir mit unglaublichen 55 % durch Körpersprache, 38 % durch die Stimme und nur mit 7 % durch die Sprache. Mit unserer Körper­sprache drücken wir Unsicherheit, Stärke, Interesse, Abneigung und vieles mehr aus. Mit der Sprache können wir gnadenlos lügen, um dann durch unsere Körper­sprache überführt zu werden.

Der Abend war überaus informativ, lehrreich und lustig und Ingeborg Pflicht hat noch ganz viele Themen parat.

Der Arbeitsausschuss des Arbeitskreises Landfrauen Uelzen wird sich jetzt an die Arbeit machen, um für die nächste Wintersaison ein ähnlich interessantes Programm zusammenzustellen. Bleiben Sie neugierig.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag