Geringer Aufwand, aber hoher Gewinn…



Alleen sind ein einzigartiges Natur- und Kulturgut. Ihre landschaftsgestaltende, ökologische und auch touristisch hohe Bedeutung machen sie so wertvoll. Im Kreis Uelzen sind Alleen an Landstraßen – wie allgemein im Westen Deutschlands – eher selten.

Umso bemerkenswerter ist eine Lindenallee (klassischer Alleebaum) mit eingestreuten Birken (typischer Heidebaum) an der Kreisstraße zwischen Suderburg und Hösseringen. Sie beginnt an der Einmündung der Straße „Im Hussen“ und rahmt auf einer Länge von ca.1000 m die schnurgerade, zum Ringenberg hin leicht ansteigende Straße ein. Sie wirkt mit dem Erreichen der bewaldeten Kuppe des Ringenbergs wie ein einladendes Tour zu den Wäldern der Südheide, zum Hardausee und zum Museumsdorf Hösseringen.

Im Laufe der Jahre sind jedoch hier und da nicht zu übersehende Lücken in den Baumreihen eingetreten. Ergänzungspflanzungen – wie jetzt zum Beispiel an der K9 von Suderburg zur B4, – erfolgten bisher nicht. Vor kurzem entstand durch die Entnahme mehrerer stattlicher Bäume – aus welchen Gründen auch immer – gleich am Anfang der Allee eine große Lücke, die für jeden sichtbar Handlungsbedarf signalisiert: Erhalt, Schutz und Pflege dieser Allee sind dringlich geworden.
Zumal unsere Allee auch noch eine besonders Attraktive ist: keine Mobilfunkmasten, Windkraftanlagen, Silos etc. in der Umgebung stören ihre bestimmende Wirkung auf das Landschaftsbild. Ja, auch das wünscht sich der städtische Besucher bei uns, eine weite, unverbaute Landschaft.

Kein Zweifel: diese Allee muss erhalten bleiben und gepflegt werden. Der Landkreis ist dran, er muss aktiv werden, vordringlich mit Nachpflanzungen.

Und es lohnt sich, für das Museumsdorf, dass doch auch dem Landkreis sehr am Herzen liegt, für Radler, die vielleicht zum Hardausee fahren, für den Landschaftsgenuss unserer Besucher und Gäste und für uns alle und die Förderung unseres Wohlbefindens.

Götz Schimmack

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag

Götz Schimmack


Unabhängig, Mitglied im Gemeinderat Suderburg

Götz Schimmack schreibt regelmäßig Kolumnen für DIE ZEITUNG zum aktuellen politischen Geschehen.

Er wurde 2011 als Einzelbewerber in den Rat der Gemeinde Suderburg gewählt.
In seinem politischen Wirken setzt er sich für Transparenz und Bürgerbeteiligung ein.

Im Berufsleben war er Jurist bei der Bezirksregierung in Lüneburg. Heute ist er Pensionär.
Schimmack ist Jäger und aktiver Wald- und Naturschützer.

Schimmacks Beiträge:

Rats-Termine