Erneut gelungene Nacht- und Nebelaktion in Schilda

Aufgepasst, liebe Suderburger Verkehrsteilnehmer, es gibt eine neue Einbahnstraße in unserem Ort. In einer klammheimlichen Aktion wurden zu den bereits vorhandenen unzähligen Ver- und Gebotsschildern mehrere neue hinzugefügt und damit die Karl-Hillmer-Straße kurzerhand zur Einbahnstraße erklärt. Eine Begründung entzieht sich meiner Kenntnis und natürlich wurde ich als betroffene Grundstücksanliegerin wieder vor vollendete Tatsachen bzw. Schilder gestellt.

Das ist für die Verantwortlichen auch besser, denn ich hätte Einwendungen dagegen gehabt, so wie vor einigen Jahren, als ich der Gemeindeverwaltung gegenüber schriftlich erklärt habe, dass ich mit der Einrichtung einer Einbahnstraße nicht einverstanden bin. Jetzt bin bin gespannt auf die Begründung.

Ich jedenfalls sehe keine wirkliche Notwendigkeit in dieser Aktion, die hauptsächlich Ärger und Kosten verursacht. Mit der Baustelle an der Hauptstraße kann es ja wohl nicht zusammenhängen, denn – wir erinnern uns – dafür wurde doch kürzlich die Einbahnstraßenregelung für die Straße „Am Alten Friedhof“ dienstbeflissen aufgehoben.

Positiv anzumerken ist jedoch, dass es bisher für die Durchsetzung der verschiedenen verkehrsregelnden Maßnahmen immer wieder Personen gab und gibt, die versuchen für Recht und Ordnung zu sorgen und auch bereit sind, die Polizei zu Hilfe zu rufen, so auch jetzt.

Abschließend stelle ich mir die Frage, wo die demokratisch gewählten Vertreter sind, die sich für meine Interessen einsetzen. Vielleicht möchte einer von diesen mit mir Kontakt aufnehmen und mir die Rechts- und Sachlage erläutern.

Susanne Leske

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Götz Schimmack Antworten

    Hallo, Frau Leske,

    das Thema habe ich in der Einwohnerfragestunde des Bauausschusses nur noch kurz angesprochen, da die beanstandete Einbahnstraßenregelung zurückgenommen werden sollte, wie ich Ihnen bereits mitgeteilt hatte und inzwischen auch schon vor Ort umgesetzt wurde, was Sie sicherlich bemerkt haben dürften.

  2. Susanne Leske Antworten

    Herzlichen Dank für Ihr Angebot, Herr Schimmack. Ich nehme es sehr gern in Anpruch.

  3. Schimmack Antworten

    Hallo, Frau Leske,
    am Montag, dem 25.11.13 um 16.30 Uhr findet im Rathaus eine Sitzung des Bau-und Wegeausschusses der Gemeinde Suderburg statt und unter dem Tagesordnungspunkt 4 (Einwohnerfragestunde) können Einwohner/innen aus der Gemeinde Fragen an die Verwaltung (Gemeindedirektor/Vertreter) und auch an die Gewählten stellen (Anm.: die letztere Möglichkeit will die SPD leider abschaffen).
    Dies wäre eine gute Möglichkeit, Ihre Fragen zu den Schilda-Schildern öffentlich vorzutragen und vor der Öffentlichkeit eine Antwort zu bekommen.

    Wenn Sie an diesem Termin verhindert sein sollten, werde ich mir erlauben, für Sie die Fragen gem. Ihrem Leserbrief in DIE ZEITUNG an die Verwaltung zu stellen.
    Ich selbst kann Ihre Fragen nicht beantworten, da ich die von Ihnen beanstandeten Maßnahmen weder veranlaßt habe noch selbst das Aufstellen von Schilda-Schildern veranlassen würde. Ich würde Sie dann über die Antworten informieren.

    Wie schwer es aber für die Gewählten ist, in solchen Fällen etwas zu erreichen, zeigt folgendes:
    ich würde gern den Menschen in der Burgstraße mit der von ihnen gewünschten Tempo-30-Regelung helfen, aber der Landkreis will das nicht zulassen, wie sogar der Herr Landrat persönlich zwei Petenten mitgeteilt hat.

    Soweit im Moment, da ich zur Zeit nicht in Suderburg bin. Ich werde aber versuchen, noch vor dem Termin mit Ihnen zu sprechen und auch die Verwaltung informieren, damit die vorbereitet sind
    Es grüßt Sie
    Götz Schimmack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.