Ein Abend, der „kandidel“ machte…



Niels leest PlattWoltersburger Mühle. Das inzwischen weithin bekannte Duo Kandidel hatte geladen und ca. 70 Gäste waren gekommen. Am 22. März um kurz nach 20.00 Uhr begann im voll besetzten Café der Woltersburger Mühle ein kurzweiliger plattdeutscher Abend mit dem Duo Kandidel und Niels Tümmler.

Das Duo Kandidel – Hannes Vogt-Krause (Bohlsen) und Uli Wellmann (Gerdau) – stellten ihre erste CD ausgiebig vor und Niels Tümmler (Bargfeld) las Gedichte aus alter Zeit sowie „Döntjes und Vertellens“ aus seiner Kindheit und Jugend. Die plattdeutschen Lieder wurden wunderbar intoniert und machten dem Publikum gute Laune, auch wenn die Texte manchmal eine Geschichte erzählen, die „nicht gut ausging“, wie Hannes ankündigte…

Nach einem ersten Liederreigen, den Hannes stets mit einer kurzen Geschichte zum Lied einleitete, erzählte Niels dem Publikum über seine eigene Geschichte der plattdeutschen Sprache; dass er mit Platt groß geworden, aber es nicht gesprochen habe. Er habe sich erst vor wenigen Jahren das „freie Sprechen“ getraut. Niels wies darauf hin, dass er ja „vun´n Kiel-Konol“ kommt und darum sein Plattdeutsch unüberhörbar anders klinge, als das Niedersachsen-Platt. Aber Unterschiede gebe es ja schon von Dorf zu Dorf. Er forderte die vielen „Plattdeutsch-Hörer“ auf, sich auch zu trauen und „eenfach los to sabbeln„.

Nach einem Einstieg mit fast hundert Jahre alten Gedichten über die schöne plattdeutsche Sprache und das damit verbundene Heimatgefühl gab Niels dann Geschichten aus seiner eigenen Feder zum Besten. Ob von einer brennenden Kanalböschung nach misslungenem speziellen Löschversuch („Ganze Kerle“) oder von „Äppelschlachten“ und wilden Gefechten mit dem Feind aus dem Dorf („Siedlung gegen Dörp“). Viele Zuhörer lachten Tränen und waren begeistert von diesen Anekdoten. Nach drei, vier Geschichten war dann wieder das Duo Kandidel dran und dieses gab nach ihrer Einlage mit Liedern wie „Dat du mien Leevsten büst“, dem „Groffschmitt“ mit seinen 25 Strophen oder „Freesenhof“ den Ball zurück an Niels, der mit weiteren „Vertellens„ aufwartete.

Nach einem „Schwenk“ zu den Beatles und Eric Clapton und einer letzten Geschichte ging nach über zwei Stunden dieser schöne Abend zu Ende. „Gute Nacht Freunde“ war schließlich der letzte Song von Hannes & Uli und man kann wohl sagen, dass das Publikum „kandidel“ nach Hause gegangen ist.

Kontakt über Uli Wellmann vom Duo Kandidel Tel. (05808- 9600),Duo Kandidel & Niels

Niels Tümmler auch niels.tuemmler@t-online.de

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag