BürgerEnergie Bohlsen gegründet



Ein wesentlicher Schritt für die Umsetzung eines Nahwärmenetzes in Bohlsen wurde in dieser Woche getan: Die BürgerEnergie Bohlsen wurde am 5. August 2015 im Bohlser Schützenhaus als Genossenschaft gegründet.

Auf der Gründungsversammlung am vergangenen Mittwoch haben die derzeit rund 50 Mitglieder den Aufsichtsrat gewählt: Vorsitzender ist Dr. Conrad Welp, ihm zur Seite stehen Kai Jens Hartmann, Stefan Härig und Jörg Golze. Der zukünftige Vorstand wurde vom Aufsichtsrat bestimmt: Der Vorsitzende Jürgen Winter wird unterstützt von seiner Stellvertreterin Sarah Schulz und von Manfred Völker. Als technischer Assistent wird Lutz Jacob dem Vorstand für alle technischen und baulichen Fragen zur Seite stehen.

Aufgabe der Genossenschaft ist die Errichtung und Unterhaltung eines Nahwärmenetzes in Bohlsen. Mindestens 70 Haushalte in Bohlsen sollen zukünftig über das Nahwärmenetz mit Wärme versorgt werden und so eine moderne und effiziente Heizanlage erhalten. Die gemeinsame Heizzentrale wird mit Dinkelspelzenpellets der Bohlsener Mühle betrieben. Zusätzlich ist die Nutzung von Abwärme einer Biogasanlage geplant. „Durch das Nahwärmenetz erhalten die Bohlser Haushalte nicht nur günstige Energie, sondern sind auch autark in der Versorgung, frei von Wartungskosten und kaufen die Wärme zu einem verlässlichen Preis ein“, beschreibt Dr. Conrad Welp, Mitglied der Planungsgruppe und jetzt Aufsichtsratsvorsitzender der BürgerEnergie Bohlsen, die Vorteile.

Nach der erfolgten Gründung der Genossenschaft geht es nun um die Umsetzung des Projektes. Noch bis zum 15. September 2015 können weitere interessierte Bohlserinnen und Bohlser zu Vorzugskonditionen Mitglied werden und sich dem Nahwärmenetz anschließen. Noch in diesem Jahr soll die Ausschreibung erfolgen, so dass 2016 der Bau der Heizzentrale und des Leitungsnetzes umgesetzt werden kann. Bereits zur Heizperiode 2016/2017 soll das Nahwärmenetz dann in Betrieb gehen.

„Neben den wirtschaftlichen Vorteilen durch die Nahwärme könnten die angeschlossenen Haushalte womöglich auch von schnellerem Internet profitieren“, erläutert Vorstandsvorsitzender Jürgen Winter. Denn Ziel ist, dass bei den ohnehin anstehenden Leitungsbauarbeiten ein Glasfaserkabel zur verbesserten Internetanbindung (50 Mbit Geschwindigkeit) bis in die einzelnen Haushalte mit verlegt wird. Neben einer Wertsteigerung der Immobilien durch das schnelle Internet bietet dies auch gerade für junge Menschen eine Perspektive, Bohlsen als Wohn- und Lebensmittelpunkt zu wählen. Weitere Informationen für Mitglieder und Interessierte gibt es unter www.bohlsen-online.de <http://www.bohlsen-online.de> .

Bereits jetzt zeigt sich, dass das Projekt nicht nur wirtschaftlichen Nutzen hat, sondern auch die Dorfgemeinschaft zusammen schweißt und einmal mehr die Bindung zwischen Bohlsener Mühle und Dorf Bohlsen stärkt. Bohlsen stellt damit als zweifaches Golddorf einmal mehr seine Zukunftsfähigkeit und Innovationskraft unter Beweis. Bohlsen wird mit dem Nahwärmenetz energetisch selbständig und unabhängig.

Sarah Schulz

Titelfoto: Vorstand und Aufsichtsrat der BürgerEnergie Bohlsen eG (i.Gr.): Manfred Völker, Kai Jens Hartmann, Stefan Härig, Sarah Schulz, Jürgen Winter, Lutz Jacob, Dr. Conrad Welp, Jörg Golze (v.l.n.r.)

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag