5. Bildungskonferenz zum Thema Digitalisierung in der Ostfalia

Nahezu bis auf den letzten Platz besetzt – so präsentierte sich der große Hörsaal der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften am Campus Suderburg anlässlich der fünften Bildungskonferenz in der Bildungsregion Uelzen, zu der Landrat Dr. Heiko Blume und Sabrina Boenschen, die Leiterin des Bildungsbüros des Landkreises, unter dem Motto „Bildung digital“ insgesamt weit über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen konnten.

„Bildung und Digitalisierung werden künftig untrennbar miteinander verbunden sein“, stellte der Landrat gleich zu Beginn der Veranstaltung klar. In diesem Zusammenhang kämen sowohl auf das Land Niedersachsen als auch auf den Landkreis als Träger der weiterführenden Schulen viele Aufgaben zu. Dies betreffe, so Blume weiter, aber nicht nur die erforderliche Infrastruktur, sondern auch sehr viele inhaltliche Aspekte, denen man sich im Rahmen der Konferenz nähern wolle. Diesbezüglich seien letztlich insbesondere Lehrerinnen und Lehrer gefragt. „Wir wollen, was das Thema Bildung und Digitalisierung betrifft, nichts überstürzen oder übertreiben, aber wir können und wollen die derzeitigen Entwicklungen auf diesem Gebiet auch nicht ignorieren“, wies Blume auch auf aktuelle Pläne und Aktivitäten des Bundes, des Landes Niedersachsen und der Europäischen Union hin. Abschließend warnte der Uelzener Landrat vor einer „digitalen Spaltung“ der Gesellschaft, die es unbedingt zu vermeiden gelte. Insofern müssten künftig nicht nur die Jüngeren von den Älteren lernen, sondern auch die Älteren von den Jüngeren.

Neben den Teilnehmerinnen und Teilnehmern richtete Blume seinen Dank auch an Dr. Detlef Gaus bzw. die Ostfalia Hochschule, die wiederholt als Veranstaltungsort der Konferenz zur Verfügung stand. Gaus seinerseits versichere dem Landrat: „Die Ostfalia steht als verlässlicher Partner des Landkreises sowohl beim Thema Bildung als auch beim Thema Digitalisierung.“

vorne rechts die sechs Leiter der Sessions bzw. Workshops

Sabrina Boenschen vom Bildungsbüro des Landkreises, das die Bildungskonferenz vorbereitet hatte, begann ihre Ausführungen zunächst mit einem Rückblick auf die vergangene Konferenz unter dem Motto „Bildung interkulturell“, daraus resultierende Initiativen und die Entwicklung der Bildungsaktivitäten innerhalb der Bildungsregion insgesamt. Zum Thema Digitalisierung machte sie deutlich, dass das Kreis-Bildungsbüro permanent mit entsprechenden Fragestellungen konfrontiert sei. „Dies bezieht sich nicht nur auf die Strukturqualität, das heißt die strukturelle Ausstattung des Landkreises zum Beispiel in Bezug auf Glasfaser oder die Ausstattung von Schulen, sondern auch auf die Entwicklung notwendiger Kompetenzen“, so Boenschen.

Jutta Croll während ihres Vortrages

Bevor sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann im weiteren Verlauf der Veranstaltung in insgesamt sechs Workshops mit verschiedenen Fragestellungen zum Thema beschäftigten und dazu zahlreiche Ideen zur jeweiligen Herangehensweise einbrachten, ließen sie sich durch einen sehr interessanten, unterhaltsamen und vor allem interaktiven Vortrag – gehalten von Jutta Croll, Vorsitzende der „Stiftung Digitale Chancen“ aus Berlin – bei dem die Zuhörer immer wieder ihre Smartphones bzw. eine entsprechende App nutzen konnten, hinsichtlich derzeitiger gesellschaftlicher Digitalisierungsprozesse einstimmen. Bei dem Vortrag unter dem Motto „Medienkompetenz als Schlüssel der Chancengleichheit in der Informationsgesellschaft“ ging es unter anderem um Wege, wie digitales Wissen erworben werden kann sowie um verschiedene Nutzertypen beziehungsweise um die entsprechende prozentuale Verteilung in der Bevölkerung. Auch auf Fragen und allgemeine kritische Anmerkungen zu aktuellen Digitalisierungsprozessen aus dem Forum gab die Expertin bereitwillig Auskunft.

Szenen der Theateraufführung

Aufgelockert wurde die Veranstaltung anschließend durch eine kurzweilige Theateraufführung des Ensembles „Drei Damen unterwegs“ – dargestellt von Brigitte Kaminski, Ute Grailing und Beate Schröder-Wettwer – die sich als Seniorinnen für die zunehmende Digitalisierung in der Gesellschaft begeistern. Allerdings nicht ohne unüberhörbare ironische Zwischentöne.

Im Anschluss an die darauf folgenden Workshops wurden dem gesamten Forum stichpunktartig die wichtigsten Ergebnisse vorgestellt. So zum Beispiel die Erkenntnis, im Kita-Alltag mit niedrigschwelligen digitalen Angeboten zu arbeiten beziehungsweise nicht sämtliche Angebote durch digitale Medien zu ersetzen, sondern diese als Ergänzung zu bisherigen Angeboten zu sehen. Darüber hinaus erarbeiteten die Konferenzteilnehmer verschiedene Wissensgebiete, die sich mit digitalen Medien erlernen lassen und auch das Thema „Barrierefreiheit und Inklusion“ wurde in diesem Zusammenhang berücksichtigt.

Abschließend zog Landrat Dr. Blume ein positives Fazit der fünften Bildungskonferenz: „Es lohnt sich zu erarbeiten und zu zeigen, was bei diesem Themenfeld alles möglich ist. Ganz sicher wird uns das Thema künftig stark beschäftigen.“ Er forderte alle Beteiligten auf, sich dem Thema nicht zu verschließen und aktiv an Lösungsansätzen mitzuarbeiten.

Die nächste Bildungskonferenz findet am 19. September 2019 statt.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Hans-Hermann Hoff Antworten

    Interessantes am Rande: Erstmals in Suderburg konnten die Anwesenden im großen Hörsaal mittels ihres Smartphones live über bestimmte Fragenstellungen abstimmen. Die Abstimmungsergebnisse wurden dann in Echtzeit eingeblendet. Eine Bereicherung von Vorträgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.