BI Gerdau reiste nach Wietze – Demo gegen die Agrarindustrie



BI Gerdau bei der Demo "Wir habenes satt!" in Wietze

BI Gerdau bei der Demo „Wir habenes satt!„ in Wietze

(nt) Mit ca 30 Teilnehmern brach die BI gegen Massentierhaltung Gerdau am 31.08.2013 mit dem Bus nach Wietze auf, um dort mit vielen anderen gegen das System der Agrarlobby und der jetzigen Bundesregierung zu demonstrieren. „Wir haben es satt!„ war das Motto der Demo und es kamen nicht 3000, wie von den Veranstaltern (27 verschiedene Organisationen!) vermutet, sondern 7000 wache Bürger!!! Diese machten sich nach der Auftaktveranstaltung im Ort  in einem großen Demonstrationszug auf, die Riesenschlachtanlage des Rothkötter-Konzerns, die mit Millionen-Fördermittel der schwarz-gelben Bundes- und der ehemaligen niedersächsischen Landesregierung auf die grüne Wiese vor den Toren des einst beschaulichen Ortes errichtet wurde,  zu umzingeln!

Als man der Anlage, die eher einem militärischen Hochsicherheitstrakt gleicht, näherkam, herrschte zeitweise eine beklemmende Stille und jeder einzelne wird wohl kalte Schauer verspürt haben bei dem Gedanken, dass hinter den S-Draht-Zäunen  in jeder Sekunde Tiere geschlachtet werden, jeden Tag über 200000 – und der Moloch will mehr – die Kapazität ist lange noch nicht ausgereizt!!!

Dies muss verhindert werden! Das zeigte auch die Präsenz von u.a. Landwirtschaftsminister Christian Meyer, Claudia Roth von der Grünen Bundespartei, Heiner Scholing, der den Landkreis Uelzen im Landtag vertritt und auch Bernd Ebeling, dem Kandidaten der Grünen Uelzen für die anstehende Bundestagswahl am 22.September!

Die Anlage wurde umzingelt mit einer langen Menschenkette und es wurde eindrucksvoll gezeigt, dass diese Art von Lebensmittelproduktion nicht gewünscht ist. „Frau Aigner, hau ab!„ und anderes wurde während der Veranstaltung skandiert!  Nach der Umzingelung ging es im großen Tross wieder zurück zur „Demowiese„, wo noch Programm bis in den Abend hinein geboten wurde!

Die BI Gerdau ist stolz dabei gewesen zu sein! Jeder ist aufgefordert seinen Umgang mit Lebensmitteln zu überdenken und sein Konsumverhalten zu ändern – für die Tiere, für die Menschen, für die Welt in der wir leben!!!

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag