Auswahlverfahren Regionale Entwicklungskonzepte



Der Einsatz der Uelzener Bürgerinnen und Bürger sowie der der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Heideregion Uelzen hat sich ausgezahlt. Am Montag den 12.01.2015 konnte Jürgen Wöhling (LAG-Vorsitzender) das Regionale Entwicklungskonzept Heideregion Uelzen zur Teilnahme am LEADER-Auswahlverfahren Dennis Rohde vom Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) überreichen. Damit ist die erste Hürde auf dem Weg in die neue Förderperiode genommen.

Bei dem Wettbewerb geht es für die Heideregion Uelzen um viel Geld. Bei einer erfolgreichen Teilnahme stünden 2,4 Mio. € aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) in der Heideregion Uelzen zur Verfügung. Bereits in der vorherigen Förderperiode konnten zahlreiche Projekte, unter anderem der Wohnmobilstellplatz in Bienenbüttel und der Ausbau des Ilmenauradwegeges realisiert werden. Schwerpunkt des neuen Entwicklungskonzeptes ist die Entwicklungsstrategie, die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken der Region sowie Handlungsansätze für die kommenden sieben Jahre aufzeigt. Hierzu haben sich in den vergangenen sechs Monaten Interessierte aus Politik, Wirtschaft, Vereinen, Verbänden und Verwaltung sowie Einwohner der Heideregion Uelzen in öffentlichen Veranstaltungen eingebracht. Sie haben Handlungsbedarfe ermittelt und die Strategie entwickelt. Die Lokale Aktionsgruppe als zentrales Entscheidungsgremium besteht aus Wirtschafts- und Sozialpartnern, kommunalen Vertretern und beratenden Mitgliedern. Sie hat die Anregungen aus den Veranstaltungen zusammengeführt und gemeinsam mit KoRiS – Kommunikative Stadt- und Regionalentwicklung in das Regionale Entwicklungskonzept einfließen lassen.

Das Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) Lüneburg wird zunächst das Regionale Entwicklungskonzept der Heideregion Uelzen anhand formaler Kriterien des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz überprüfen. Im Anschluss daran überprüft eine Expertenjury das REK auf Inhalte und Qualität. Insgesamt bewerben sich gut 50 Regionen um die LEADER-Förderung, die maximal 40 Regionen erhalten werden. Ob sich die Heideregion Uelzen dabei unter den glücklichen Gewinnern befindet, wird sich voraussichtlich Ende April entscheiden.

Heideregion Uelzen

Titelfoto: Übergabe des Regionalen Entwicklungskonzeptes Heideregion Uelzen an das Amt für regionale Landesentwicklung (v.l.n.r. Dennis Rohde (Amt für regionale Landesentwicklung), Jürgen Wöhling (LAG-Vorsitzender), Saskia Gähring (KoRiS – Kommunikative Stadt- und Regionalentwicklung)

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag