Aus dem Bürgermeisteramt: April 2014



Der April war kommunalpolitisch ein ausgesprochener geruhsamer Monat, für uns Ratsmitglieder infolge der Osterferien weitgehend sitzungsfrei. Auch die Bürgermeistertermine waren übersichtlich.

So konnte ich den Kreisturntag in Suderburg begrüßen und nebenbei neue Fitnessgeräte kennenlernen. Die Suderburger Wirtschaft hat auf ihrer Mitgliederversammlung neben dem Rückblick auch die Aktionen für 2014 geplant.
Mit einem neuen Vorstand (geballte Frauenpower) startet der Tourismusverein Suderburger Land in die neue Saison. Jetzt gibt es sogar einen Blog (das ist ein Netztagebuch) über die aktuellen Aktivitäten im Suderburger Land, einfach mal reinschauen: www.suderburgerland.blogspot.de. Aktuelle Meldungen aus der Samtgemeinde und der Gemeinde übrigens auch auf www.suderburg.de, Aktuelles@Service.

Am letzten Tag des Monats März tagte der Gemeinderat erstmals im Museumsdorf. Auf dieser Sitzung hat ein Ratsmitglied den Vorschlag unterbreitet, auf dem Landtagsplatz Hösseringen eine Ratssitzung durchzuführen, um ‚Geschichtsbewusstsein‘ zu demonstrieren. Der weitaus größte Teil der Ratsmitglieder lehnt diese Idee ab und es wird definitiv keine Ratssitzung auf dem Landtagsplatz geben.

Der Vorschlag des Ratsmitgliedes löste, wie erwartet, eine Reihe sehr kritischer Leserbriefe aus. Bis 1652 tagten die Lüneburger Landstände unter freien Himmel irgendwo in der Nähe des Platzes. Deshalb ist der „Landtagsplatz“ im Bewusstsein der Hösseringen auch seit Jahrhunderten historisch verankert, 1902 wurde auch ein Gedenkstein aufgestellt. Dieser Sachverhalt wird in keiner Weise infrage gestellt oder kritisiert. Die heutige Form des Landtagsplatzes mit den Findlingen entstand allerdings 1936, veranlasst durch die nationalsozialistische Kreisbauernschaft, die den Platz zu einem propagandistischen „Bauernthing“ umfunktionierte. 1945 wurde lediglich der sogenannte „Rednerstein“, mit einem Hakenkreuz versehen, entfernt. Die gesamte Geschichte des Landtagsplatzes ist übrigens sehr gut dokumentiert, es liegt sogar eine Magisterarbeit darüber vor.

Selbstverständlich verweigert sich der Gemeinderat keineswegs einer Auseinandersetzung, wie wir heute mit dem Platz umgehen sollen. Eine öffentliche Ratssitzung ist aber garantiert nicht die geeignete Form. Der kommende Verwaltungsausschuss wird sich mit dem Thema nochmals befassen.

Zum Schluss noch etwas Erfreuliches: Am 15. Mai findet erstmals ein Rieselwiesenfest statt, organisiert von der Dorfgemeinschaft Suderburg. Die meisten Einwohner haben garantiert noch nicht die Wiesen in „Aktion“ gesehen. Ich hoffe, viele Einwohner nachmittags dort zu treffen, es finden mehrere Berieselungen statt. Immerhin liegen in der Suderburger Wiesenwirtschaft die Wurzeln der heutigen Fachhochschule.

Noch angenehme Maitage wünscht Ihr

Bürgermeister Hans-Herm. Hoff
Kontakt: Tel. 05826 8946, hoff.suderburg@t-online.de oder facebook.com/buergermeister.hoff

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag

Hans-Hermann Hoff

Bürgermeister der Gemeinde Suderburg
___

Hans-Hermann Hoff veröffentlich in der ZEITUNG und an dieser Stelle einmal monatlich seine Kolumne "Aus dem Bürgermeisteramt".
___

Er ist seit 1986 ununterbrochen in Suderburg für die GRÜNEN im Gemeinde- und Samtgemeinderat politisch aktiv. Zusätzlich vertrat er die Bürger der Samtgemeinde 16 Jahre im Kreistag.
___

Ende 2011 wurde er mit den Stimmen der politischen "Gegner" von einer Mehrheit zum Bürgermeister gewählt.
___

Im Berufsleben ist er als Studiendirektor und Abteilungsleiter an der Berufsbildenden Schule I in Uelzen unterwegs.
___

Kontakt: Tel. 05826 8946, hoff.suderburg@t-online.de oder facebook.com/buergermeister.hoff

Rats-Kalender